Seminarportal

Über dieses Portal können Sie…

Das Seminar geht nach der Prüfungsordnung 2019 mit einem Anteil von 60% in die Schwerpunktbereichsnote ein (also 18% der Note der Ersten Prüfung); nach der alten Schwerpunktbereichsprüfungsordnung nur mit einem Anteil von 40% (also 12% der Note der Ersten Prüfung). Das Seminar besteht aus einer Seminararbeit, einem Vortrag und der Teilnahme an der Diskussion zum eigenen Vortrag und zu fremden Beiträgen.

§ 30 StuPo 2019 - Prüfungsleistungen der Juristischen Universitätsprüfung

(1) Die Juristische Universitätsprüfung besteht aus folgenden zwei Teilprüfungen:

  1. einer Seminararbeit mit mündlichem Vortrag und mündlicher Aussprache sowie der Mitarbeit an dem Seminar (§ 40 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 JAPO) und
  2. einer schriftlichen Aufsichtsarbeit mit einer Bearbeitungszeit von fünf Stunden in dem gewählten Schwerpunktbereich als studienabschließende Leistung (§ 40 Abs. 1 Nr. 2 JAPO).

(2) 1Die Seminararbeit nach Abs. 1 Nr. 1 soll mindestens ein obligatorisches Prüfungsgebiet des Schwerpunktbereichs vertiefen. 2Die Bearbeitungszeit beträgt vier bis sechs Wochen. 3Sofern die Bearbeitungszeit überschritten wird oder die Abgabe verspätet erfolgt, wird die Arbeit als nicht bestanden (0 Punkte) bewertet. 4Der Höchstumfang der Seminararbeit kann in geeigneter Weise beschränkt werden. 5Die wesentlichen Inhalte der Seminararbeit sind im Rahmen des Seminars mündlich vorzutragen. 6Der Vortrag soll 20 bis 30 Minuten nicht überschreiten. 7An den Vortrag schließt sich eine Aussprache von maximal 25 Minuten an. 8Die Aussprache kann sich auch auf das Prüfungsgebiet, dem das Seminararbeitsthema zugeordnet ist, erstrecken. 9Seminararbeit und die mündlichen Leistungen gelten als zwei eigenständige Prüfungsleistungen; § 18 Abs. 2 Sätze 1 bis 5 gelten entsprechend für die Seminararbeit.

  Weitere Informationen »